Kombi-Rabatt Tutto-Vorteil

«Fascht e Familie»

Ob Wohngemeinschaft, Patchworkfamilie oder ein verliebtes Paar: Viele, die sich als Familie fühlen, werden bei Vergünstigungen nicht als solche behandelt. Swisscom stellt nun dieses System mit dem Tutto-Vorteil auf den Kopf – und lässt die Kunden bestimmen, wer für sie zur Familie gehört.

Roger Baur (Text), Christian Bürgi/Maxime da Costa (Fotos), zuletzt aktualisiert am 1. September 2016

Am 4. November 1994 um 20 Uhr war die Welt noch einfach. Es gab Familien, und es gab «Fascht e Familie». Die bis heute erfolgreichste Schweizer TV-Serie handelte ab diesem Tag fünf Jahre lang von einer altersgemischten WG, in der von der Endsiebzigerin Tante Martha (Trudi Roth) bis zum Frühzwanziger Flip (Martin Schenkel) alle Generationen und Mentalitäten zusammenlebten.

 

Die Serienfamilie ist Realität geworden

 

Ganz zum Ende der 100-teiligen Comedyserie beschloss Tante Martha, ins Altersheim zu ziehen – und überschrieb ihr Wohnhaus nicht ihren Blutsverwandten, sondern ihren liebgewonnenen Mitbewohnern. Aus «Fascht e Familie» war «Ganz e Familie» geworden.

 

 

Könnten heute auch auch von «Tutto-Vorteil» profitieren: Tante Martha (Trudi Roth) und Flip (Martin Schenkel) aus «Fascht e Familie». Videostill: Youtube/Ivan Tanner.

 

Familienrabatte und Familienabos gibts nur gegen Papierberge: Im besten Fall genügt ein Familienbüchlein, im schlimmsten Fall muss jedes Mal eine aktuelle Wohnsitzbestätigung bezogen werden.

 

Unterdessen zeigt sich dieser Wandel auch in der Realität: Per Ende 2014 verzeichnete die Schweiz 643'700 Haushaltungen mit verliebten, verlobten oder verpartnerten Paaren; mit Patchworkfamilien, Wohngemeinschaften oder Alleinerziehenden. Allesamt Familien oder Familien im Geiste – die ein gemeinsames Problem verbindet: Ihren Status zu belegen, ist mitunter ein Hürdenlauf.

 

 

brightcoveVideo_skipAdTitle
brightcoveVideo_skipAdCountdown
brightcoveVideo_skipAdRest
brightcoveVideo_skipAdForReal

Zu Besuch in Wil (SG): Meine Familie, die 5-er WG. Die fünf Jungs sparen dank dem Tutto-Vorteil  monatlich 100 Franken.

 

Familienrabatte, Familienabos oder gemeinsame Verträge gibts nur gegen Papierberge: Im besten Fall genügt ein Familienbüchlein oder Familienausweis, im schlimmsten Fall muss jedes Mal eine aktuelle Wohnsitzbestätigung bezogen werden. Die kostet Geld, Zeit und Nerven – ist sie doch Sache der Gemeinde und entsprechend kommunal geregelt: Die Bandbreite reicht von 0 Franken Gebühr und Online-Bestellung bis zu 50 Franken Gebühr und ausschliesslich persönliche Abholung zu kundenunfreundlichen Öffnungszeiten.

Wohngemeinschaften – von denen es in der Schweiz über 100'000 gibt – profitieren bei kaum einem Familienrabatt.
Besonders komplex wird es, wenn Wohngemeinschaften ihren Status bescheinigen müssen: Hier brauchts nicht selten eine Kopie der Miet- und Untermietverträge; mitunter gar ein Bestätigungsschreiben des Hauseigentümers. Kein Wunder also, profitieren diese Gemeinschaften – von denen es in der Schweiz alleine über 100'000 gibt – bei kaum einem Familienrabatt.


Aber auch klassische Familien stehen zusehends unter Druck, ihren Status belegen zu müssen. Denn seit 2013 ist der gemeinsame Name nicht mehr automatisch Zeichen für eine Heirat. Heute steht es Paaren frei, den Namen des Mannes oder der Frau anzunehmen – oder gleich jeder für sich den bisherigen zu behalten.

Beim «Tutto-Vorteil» erfasst der Kunde ab sofort im Kundencenter via Internet selbst, wer zu seiner Familie gehört.

Doch wie könnte eine Lösung für dieses Problem aussehen? Einen einfachen, aber nicht unumstrittenen Weg geht Schweden. Hier, wo Behördengänge ausnahmslos digitalisiert sind, hängt alles an einer persönlichen Nummer. Bei dieser Nummer sind auch Familienstatus und Wohnsituation hinterlegt. Einen ganz anderen Weg schlägt nun Swisscom ein: Beim «Tutto-Vorteil» erfasst der Kunde ab sofort im Kundencenter via Internet selbst, wer zu seiner Familie gehört.


Vorteil unabhängig vom Status

 

Dabei spielt der rechtliche Status des Zusammenlebens oder die Verwandtschaft keine Rolle: Wer über ein Vivo-Paket für Internet und TV zu Hause und gleichzeitig über ein Natel infinity oder light verfügt, profitiert selbst von einem Kombirabatt von bis zu 20 Franken monatlich. Zusätzlich profitieren bis zu 4 Personen im gleichen Haushalt mit einem passenden Natel-Abo ebenfalls von nochmals jeweils 20 Franken Rabatt monatlich.


 

Kombinieren und sparen

Wer ein Vivo-Paket mit einem NATEL® infinity-Abo kombiniert, profitiert vom Tutto-Vorteil. Mehr Informationen unter Tutto-Vorteil.

 

 

 

Vielen Dank für Ihren Beitrag. Wir publizieren Leserkommentare von Montag bis Freitag.