Energie- und Klimafest 2015

Kleine Pioniere für den Klimaschutz

Die Initiative «Energie- und Klimapioniere» realisiert seit 2010 mit Schülerinnen und Schülern aus der ganzen Schweiz Projekte, die einen nachhaltigen Umgang mit Energie fördern und das Klima entlasten. Jeweils im November treffen sich die Kinder zum grossen Energie- und Klimafest, das dieses Jahr im Berner Kursaal stattfand. Per Live-Streaming waren auch 300 junge Klimapioniere aus dem Tessin mit dabei.

Anna Filippini (Text), Ti-Press / Pablo Gianinazzi (Fotos), 26. November 2015

«Unser Planet hat Fieber, denn die Temperatur der Erde steigt, und die Natur leidet», sagt ein kleiner Junge. «Wir haben den Wald gereinigt, um den Schmetterlingen zu helfen, jene Pflanzen zu finden, von denen sie sich ernähren», erklärt eine andere Teilnehmerin am Energie- und Klimafest in Cugnasco-Gerra, einer Gemeinde im Bezirk Locarno.

 

Zum Abschluss des Energie- und Klimapionierjahrs fand am 17. November das Fest nicht nur im Kursaal in Bern, sondern gleichzeitig auch im kleinen Tessiner Dorf statt. Aus der ganzen Region beteiligten sich 300 Kinder an den Aktivitäten der Initiative «Energie- und Klimapioniere». Am Fest verfolgten per Live-Streaming unter anderem den Projektpaten und Solar-Impulse-Piloten Bertrand Piccard in Bern. Als Dankeschön für ihren Einsatz wurden die Schülerinnen und Schüler vom Solarflugpionier für ihre Taten und ihr Engagement persönlich ausgezeichnet.

 

 

Energie aus Wind ist eines der Themen der Energie- und Klimapioniere.  

 

 

Nachhaltigkeit wird im Tessin gelebt

 

Cugnasco-Gerra war der ideale Ort für die erste Durchführung des Tessiner Klima- und Energiefests. Die nahe gelegene Gemeinde Locarno hat nur 3000 Einwohner, doch sie darf sich aufgrund des grossen Einsatzes ihrer Behörden bei der Förderung und der Nutzung von Energie aus erneuerbaren Energiequellen mit Stolz Energiestadt nennen. In den Schulen geben die Lehrer dieses Engagement mit viel Herzblut an die Primarschüler weiter. Doch auch an vielen weiteren Primarschulen im Tessin zeigen die Lehrer den gleichen Einsatz.


 

1/5 Marcello Martinoni von «myclimate» begleitet die Kinder am Energie- und Klimafest in Cugnasco-Gerra.

2/5 Echte Klima-Pioniere trinken aus Mehrwegflaschen.

3/5 Mit Windkraft brachten die Schülerinnen und Schüler verschiedene Geräte zum Fliegen.

4/5 Die Kinder verfolgen eine Live-Übertragung vom Klimafest, das zeitgleich im Kursaal Bern stattfand.

5/5 Für musikalische Unterhaltung sorgte die Band Sugo d'inchiosotro.

1/5 Marcello Martinoni von «myclimate» begleitet die Kinder am Energie- und Klimafest in Cugnasco-Gerra.

 

 

Ein wichtiges Anliegen der Initiative «Energie- und Klimapioniere» ist es, Kindern und Jugendlichen aufzuzeigen, dass sie selbst aktiv werden und dadurch einen wichtigen Beitrag zu einer klimafreundlichen Energiezukunft leisten können. Die Möglichkeit, das Projekt fächerübergreifend zu gestalten, trägt zur Bildung für nachhaltige Entwicklung bei.

 

 

Engagierte Partner der Initiative

 

An der Initiative sind auch Swisscom, EnergieSchweiz, die Stiftung myclimate und Solar Impulse beteiligt. Doch die wahren Protagonisten sind die Kinder, die mit Freude und Neugierde bei den angebotenen Aktivitäten und Workshops mitmachen.

 

Dort lernen sie nicht nur viel über Energie und Natur, sie finden auch heraus, wie die Solarzellen das Sonnenlicht in Strom umwandeln, um die Solar Impulse 2 zum Fliegen bringen. Sie rekonstruieren das Flugzeug aus Karton und bringen es zusammen mit Luftballons, Papierflieger und kleinen Drachen zum Fliegen.

 

 

Bertrand Piccard: Projektpate 

Der Solarflugpionier besuchte das Energie- und Klimafest in Bern. Mehr dazu gibt es im Nachhaltigkeitsblog von Bluewin.ch

 

 

 

Diskutieren Sie mit

 

Wie sollen Kinder einen nachhaltigen Umgang mit Energie und Klima lernen?

 

Vielen Dank für Ihren Beitrag. Wir publizieren Leserkommentare von Montag bis Freitag.