Navigation

Information:
Mehr Informationen Schliessen
 

Login/Benutzerkonto-Feld

Lokale Navigation

Aktuelles

Aktuelles

Ab 1. Mai: MEF CE 2.0 zertifizierter Carrier Ethernet Service

Den Grundstein für den Carrier Ethernet Service (CES) legten wir vor über zehn Jahren. Heute zählen wir rund 5‘000 dazu gehörige Services – eine Erfolgsgeschichte. Ab 1. Mai sind die MEF CE 2.0 zertifizierten Carrier Ethernet Services nun in der Version 3.0 bestellbar. Swisscom ist damit der erste Schweizer Service Provider, der über diese Zertifizierung verfügt. Kunden profitieren mit dem neuen Portfolio von erweiterten Servicetypen, End-zu-End SLA und Bandbreiten von bis zu 10 Gbit/s. Der neue CES 3.0 wird über den neuen MPLS-VPLS Backbone, basierend auf der Cisco-Technologie, zur Verfügung stehen. Weitere technische Details entnehmen Sie der Produktbroschüre auf unserer Webseite. Zusammen mit dem Launch des neuen CES 3.0 Portfolios senkt Swisscom Wholesale ausserdem die kommerziellen Preise aller Ethernet-Bandbreiten für CES und den Carrier Line Service (CLS) per 1. Juni. Ergänzt wird das CES 3.0-Angebot mit dem kosteneffizienten Low-End-Copper (LEC) Access, der einen Preisvorteil von bis zu 40% gegenüber dem CES 3.0 High-End-Fiber (HE) mit sich bringt.

 


Weitere Preissenkungen bei BBCS

Per 1. Juni reduzieren wir die Preise erneut. Insbesondere die hohen Bandbreiten-Profile profitieren überdurchschnittlich von den Preissenkungen. Das symmetrische 1 Gbit/s Profil wird zum Beispiel um mehr als 50% gesenkt. Neu gelten für asymmetrische Bandbreiten mit 10:1 und 5:1 Profilen dieselben Preise. Damit können Sie Ihren Kunden doppelten Upload Speed anbieten, ohne dafür bei Swisscom Wholesale mehr zu bezahlen. Auch die Cap-Werte wurden abermals erhöht. Damit trägt Swisscom Wholesale dem stetig zunehmenden Verkehrswachstum Rechnung und unterstützt die Verlagerung der TV-Dienste in die Cloud. Aktuelle Vertragsdokumente finden sie hier.


Prozessverbesserungen bei ALO

Mit der Access Line Optical (ALO) bieten wir Ihnen die Miete einzelner Glasfasern im gesamten Swisscom FTTH-Netz zur Erschliessung Ihrer Endkunden ab unserer Anschlusszentrale an. Über die vergangenen Monate hinweg haben wir das Auftragshandling laufend optimiert. Somit erleichtern Ihnen automatisierte Prozesse schweizweit das Bestellen, Verwalten und Entstören Ihres Fiber-Access. Dies betrifft sowohl Neubestellungen als auch Umzüge und Providerwechsel. Damit entspricht die heutige Prozessverarbeitung von ALO derjenigen von Kupfer. Auch Ihre Kunden profitieren von der einfacheren und effizienteren Handhabung: Aufträge werden termingerecht ausgeführt und die Umschaltzeiten dank der Automatisierung minim gehalten. Wünschen Sie weitere Informationen zu ALO oder möchten Sie ALO bestellen? Erfahren Sie mehr.

 


Kundenzufriedenheit

126 Personen nahmen an der jüngsten Kundenzufriedenheitsumfrage teil und lieferten Swisscom Wholesale wertvolle Inputs. Auf einer Skala von 1 bis 10 betrug die Gesamtzufriedenheit erfreuliche 8.6 Punkte (Vorjahr 8.3). Massgeblich zur Verbesserung beigetragen hat zum einen der Fokus auf die Qualität und die Prozesse rund um unsere Fiber-Produkte. Zum anderen sind wir kundenspezifische Problemfaktoren gezielt angegangen. Diese bekannten «Pain Points» konnten wir im Vergleich zum Vorjahr um 28% reduzieren. Die durchschnittliche Weiterempfehlungsrate von 8.7 (Vorjahr 8.4) spornt uns an, dranzubleiben und unsere Produkte, Leistungen und Prozesse laufend zu optimieren. Haben Sie Fragen zur Umfrage oder möchten uns Feedback geben?


Einführung VoIP Interkonnektion

Der Wechsel zu All IP findet weltweit statt. Auch Swisscom rüstet sich für den anstehenden Technologiewechsel und bietet Ihnen neu neben der TDM Interkonnektionsschnittstelle auch eine IP Schnittstelle, um Ihr Netz mit dem Swisscom Netz zu verbinden.  

Nach dem erfolgreichen Abschluss diverser Labortests und der Durchführung erster Piloten, freut es uns Ihnen nun unser neues Angebot für eine VoIP Interkonnektion vorstellen zu dürfen. Das Angebot wird schrittweise eingeführt. Der Umfang des Erstangebotes erlaubt die gegenseitige Übergabe von VoIP Anrufen, welche bereits im Ursprung des Festnetzanschlusses in IP erzeugt wurden und auf geografischen Nummern oder Mobilnummern terminieren. Gleichzeitig arbeiten wir an der Integration weiterer Services wie Corporate Access, Mehrwert- und Notrufdiensten, welche zu einem späteren Zeitpunkt hinzukommen, damit in Zukunft sämtlicher Telefonie Verkehr über die IP Schnittstelle abgewickelt werden kann. Die Version 1-0 des Basisangebots mit den Leistungsbeschreibungen und Handbüchern gültig ab 1. November 2015 finden Sie ab sofort auf unserer Webseite.

 


Der neue Carrier Ethernet Service von Swisscom erlangt die MEF Carrier Ethernet 2.0 Zertifizierung.

Swisscom ist stolz als erster und einziger Schweizer Service Provider die MEF CE 2.0-Zertifizierung erhalten zu haben. Diese Zertifizierung umfasst unser neues Serviceangebot E-Line, E-LAN, E-Tree und E-Access, optimiert die Interoperabilität mit unseren CES-Kunden und sorgt für eine schnellere Markteinführung bei geringeren Kosten und niedrigem operativen Risiko. Das umfassende CES 3.0 Angebot wird für neue Services nach Einführung von CES 3.0 zur Verfügung stehen, während bestehende Services schrittweise zu CES 3.0 migrieren werden. Die Einführung von CES 3.0 ist für das erste Quartal 2016 geplant. Weitere Informationen zum neuen Carrier Ethernet Service und die neue MEF CE 2.0 Zertifizierung finden Sie auf unserer Homepage.


Besitzt Ihr VDSL-Modem bereits eine Vectoring-Zertifizierung?

Um die Leistungsfähigkeit des Kupferkabels weiter zu erhöhen, setzt Swisscom auf ein breites Portfolio an innovativen Technologien. So auch das Vectoring-Verfahren. Mit der heute implementierten Unterstützung des Parallelbetriebes von VDSL2 Legacy im Forced Friendly Mode (FFM) und Vectoring im Downstream wird die Nutzung der Vectoring Technologie im Upstream unterbunden. Um den wachsenden Bedürfnissen dennoch gerecht werden zu können, plant Swisscom die Unterstützung von Vectoring im Upstream im ersten Quartal 2017 einzurichten. Aus diesem Grund müssen bis Ende 2016 alle eingesetzten VDSL-Modem/Router entweder eine Vectoring-Zertifizierung bestehen oder durch Endgeräte ersetzt werden, die bereits über eine solche verfügen. Bei der Kontrolle und Zertifizierung der Modems sind wir auf Ihre Mitarbeit angewiesen. Bitte informieren Sie sich frühzeitig über die Rahmenbedingungen und nehmen Sie bei Fragen Kontakt mit uns auf.