Data Driven Business: Aus Daten Mehrwert schaffen

Data Driven Business

Der Treibstoff fürs Geschäft der Zukunft

Daten stellen ein wichtiges Instrument dar, um interne Prozesse zu optimieren, neue Kundenerlebnisse zu schaffen und neue Geschäftsmodelle zu entwickeln. Dabei kann jedes Unternehmen zum «Data Driven Business» werden – unter den richtigen Voraussetzungen.

Text: Christoph Widmer,

Die Digitalisierung erhöht den Wettbewerbsdruck. Zu diesem Ergebnis kommt der Wirtschaftsverband Bitkom in einer aktuellen Studie, für die über 600 deutsche Unternehmen aus sämtlichen Branchen befragt wurden. Zwei Drittel der Unternehmen sagen, dass IT- und Internet-Unternehmen in ihren Markt drängen; 60 Prozent der Befragten sehen, dass Unternehmen anderer Branchen durch die Digitalisierung plötzlich zu direkten Wettbewerbern werden. Und 42 Prozent der Studienteilnehmer räumen ein, dass ihnen jene Wettbewerber aus der eigenen Branche, welche die Digitalisierung frühzeitig angepackt haben, heute voraus sind.

 

In diesem hart umkämpften Markt gewinnen Unternehmensdaten zunehmend an Bedeutung – «Data Driven» lautet das Stichwort. «Vor allem jene Unternehmen, die einen erhöhten Druck in ihrer Wertschöpfung spüren, machen sich Gedanken über datengetriebene Geschäftsmodelle», erklärt Michele Savino, Business Analyst Marketing & Digital Interaction von Swisscom. «Unter anderem ist gerade der produzierende Sektor stark davon betroffen, da er einem internationalen Wettbewerb ausgesetzt ist, der sehr preissensitiv ist.» Der erfolgreiche Umgang mit den eigenen Unternehmensdaten wird für Unternehmen deshalb zum entscheidenden Wettbewerbsfaktor. Maschinendaten, Marketinginformationen oder HR-Daten, die heute dank digitaler Technologien in grossen Mengen angehäuft werden, dienen Unternehmen als Grundlage für interne Prozessoptimierungen, verbesserte Kundenerlebnisse und neue Geschäftsmodelle – jedoch nur, wenn sie ins Zentrum der eigenen Wertschöpfung gestellt werden. Hierzu lassen sich drei Einsatzgebiete unterscheiden:

 

  • Daten als Grundlage für Management, Monitoring & Controlling: Daten verhelfen zur besseren Entscheidungsfindung. «Nicht nur die Menge, sondern auch die Varietät und Verfügbarkeit der Daten nimmt durch die Digitalisierung stark zu», erklärt Martin Gutmann, Head of Analytics & Data Consulting. «Dank Datenauswertungen erkennen zahlreiche Unternehmensabteilungen beispielsweise neue Signifikanzen und erhalten dadurch eine faktenbasierte Entscheidungsgrundlage. Bauchentscheide gehören so der Vergangenheit an.»
  • Automatisierung durch Datenverarbeitung: Mit der Digitalisierung von Geschäftsprozessen wird die Datenverarbeitung automatisiert. Gerade bei Softwareanbietern, ICT Providern und Plattformanbietern liegt die Wertschöpfung der Daten in deren Speicherung, Transport, Bearbeitung und Schutz.
  • Monetarisierung durch neue Geschäftsmodelle: Die höchste Form des Data Driven Business: Die «Digital Economy» nutzt personalisierte Daten, um neue, massgeschneiderte Services und Produkte anzubieten und ein einzigartiges Kundenerlebnis zu schaffen. Eine Monetarisierung findet über das Angebot von Datenprodukten statt. Unternehmen wie Apple (z.B. Apple Music), Facebook (Facebook Ads), Amazon (z.B. AWS) oder Uber (digitale Plattform für Chauffeure und Fahrgäste) haben sich als Anbieter von Datenprodukten im Markt etabliert.
Einsatzgebiet von Daten in Unternehmen in Korrelation zur Wertschöpfung

Einsatzgebiet von Daten in Unternehmen

«Data Driven» ist in jedem Unternehmen möglich

Jedes Unternehmen kann Data Driven werden – auch ohne gleich als neues Geschäftsmodell Datenprodukte entwickeln zu müssen. Martin Gutmann macht zwei Beispiele: «Bereits das Kassensystem eines kleinen Geschäfts kann Auskunft darüber geben, wann am meisten verkauft wird und welche Artikel wirklich gewinnbringend sind. Dagegen erlauben im HR-Sektor digital eingereichte Bewerbungsdossiers, Muster von erfolgreichen Bewerbungen zu ermitteln. Mit entsprechenden Auswertungs- und KI-Tools lassen sich in der Regel auch grosse, für den Menschen unübersichtliche Datenmengen verarbeiten.» Schon viele Unternehmen machen Gebrauch von solch rückwirkenden Datenauswertungen. Im nächsten Schritt werden Daten aber sogar vorausschauend eingesetzt: Mit Hilfe von Algorithmen können Prognosen zu eintretenden Ereignissen erstellt werden. So erlaubt beispielsweise «Predictive Maintenance» Unternehmen, Wartungsarbeiten an Maschinen aufgrund gesammelter Mess- und Produktionsdaten vorherzusagen – und proaktiv zu handeln. «Darin liegt der eigentliche Mehrwert von Daten: Sie verschaffen Unternehmen einen Informationsvorsprung», hält Savino fest. «Das Sammeln der Daten ist relativ schnell bewerkstelligt. Die Frage ist vielmehr, was man dann mit den Daten macht.»

 

Für Savino liegt darin die grösste Herausforderung, die Unternehmen auf dem Weg zum Data Driven Business bewältigen müssen: «Unternehmen müssen sich fragen, wo sie in drei bis fünf Jahren stehen und wer ihr Kunde der Zukunft ist. Ändert er sich, ändern sich wohlmöglich auch Geschäftsprozesse und die eigene Wertschöpfung. Unternehmen müssen herausfinden, wie ihre Daten eingesetzt werden können, um diesen Wandel zu meistern.»

Newsletter

Möchten Sie regelmässig spannende Artikel und Whitepaper zu aktuellen ICT-Themen erhalten?


Mehr zum Thema

Whitepaper

Der Weg zur Data Driven Company

Wie wird ein Unternehmen zur Data Driven Company und welche Rolle spielt dabei die richtige Datenarchitektur? Wir haben für Sie ein einfaches Vorgehen in 4 Schritten definiert.