Cloud Services in der Schweiz

Cloud Services in der Schweiz

Mit Hybrid Cloud in die Zukunft


Die Cloud über der Schweiz wächst rasant. Nur, wer sich für eine hybride Infrastruktur entscheidet, bleibt im Rennen.


Text: Christoph Widmer,




Schweizer IT-Entscheider setzen auf Sicherheit. Das belegt die Studie «Swiss IT 2017», die das IT-Fachmagazin Computerworld mit dem Marktforschungsinstitut IDC durchgeführt hat. 594 Manager und IT-Entscheider in Schweizer Unternehmen nahmen zwischen November 2016 und Januar 2017 an der Online-Befragung teil. Die von Computerworld und IDC befragten IT- und Fachentscheider legten bei Cloud Services am meisten Wert auf Datenschutz – und zwar branchenunabhängig. Auf Sicherheit folgt der Wunsch nach hoher Verfügbarkeit und die Datenhaltung in der Schweiz.


Swissness und Sicherheit kommen vor allem in den Bereichen Entwicklung und Infrastruktur zum Tragen: Managed-Cloud-Modelle besitzen bei IaaS und PaaS einen grösseren Marktanteil als Public-Cloud-Lösungen, wie Computerworld festhält – und sich dabei auf den «Swiss Cloud Vendor Benchmark 2016» vom IT-Analysten Experton bezieht.


Die Cloud entlastet

Cloud Computing treibt die Schweizer IT-Entscheider auch abseits des Themas Sicherheit um. Von den von IDC und Computerworld befragten IT-Entscheidern messen mehr als ein Drittel dem Cloud Computing die grösste Bedeutung bei, gefolgt von den Trends «Kundenorientierung» und «Mobile Enterprise». Dies schlägt sich auch im Wachstum im zweistelligen Bereich jedes Jahr nieder. Dass Cloud Computing derart wichtig ist, erstaunt nicht – wenn man sieht, womit IT-Abteilungen am meisten zu kämpfen haben. Die zu hohen Anforderungen der Fachabteilungen und das hohe Mass an Routineaufgaben sind laut IDC die grössten «Pain Points». Hier können Cloud Dienste helfen: Sie entlasten nicht nur IT-Abteilungen im Betrieb, sondern sind auch in der Lage, die Anforderungen der Fachabteilungen schneller als herkömmliche Infrastrukturen zu erfüllen.



Unternehmen setzen auf Private Cloud

Wie IDC festhält, bewältigen Public-Cloud-Dienste weite Teile des IT-Stack. Customer Relationship Management und Kollaborations-Lösungen gibt es längst aus der Public Cloud. Mit Lösungen für Logistik, Finanzen und Personalmanagement sind auch Supply Chain Management und Enterprise Ressource Planning gut erschlossen. Neben Plattform und Infrastruktur aus der Wolke nehmen auch Software-as-a-Service-Angebote stetig zu. Diese jedoch werden bei Schweizer Kunden noch nicht wirklich nachgefragt: «Unsere Umfrage zeigt klar, dass Schweizer CIO im Rahmen einer Cloud-Strategie genau prüfen, welche Services inhouse bleiben, welche outgesourced werden und welche aus der Cloud bezogen werden», erklärt Stella Gatziu Grivas, Cloud-Expertin der Fachhochschule Nordwestschweiz (FNHW).


Trotz der dynamischen Entwicklung des Public-Cloud-Markts nutzen 63 Prozent der befragten Unternehmen Lösungen im Bereich Private Cloud. Auch hier ist der Grund im Sicherheitsbedürfnis der Anwender zu suchen. «In gewissen Branchen sind die regulatorischen Hürden eine enorme Herausforderung», erklärt Gatziu Grivas. «Das Finanz- oder Gesundheitswesen beispielsweise erlaubt praktisch nur Datenhaltung in der Schweiz.» Wer hier auf einen lokalen Anbieter wie Swisscom setzt, hält mit Datenhaltung in der Schweiz die Trümpfe in der Hand.


In Richtung «Hybrid Cloud» umdenken

Die Anwenderunternehmen müssten umdenken, um konkurrenzfähig zu bleiben, stellt IDC in ihrer Analyse fest. Auch wenn Unternehmen wegen der Angst vor Datenmissbrauch oft Private-Cloud-Services verwenden – sie müssten ebenso auf kostengünstige Public-Cloud-Dienste setzen. Nur mit hybriden Cloud-Modellen würden Unternehmen den Anforderungen nach Flexibilität, Effizienz und geringeren Kosten vollends gerecht, hält IDC fest.


«Meiner Meinung nach brauchen Unternehmen unbedingt hybride Cloud-Modelle, um wettbewerbsfähig zu bleiben.»


Prof. Dr. Stella Gatziu Grivas, Hochschule für Wirtschaft Institut für Wirtschaftsinformatik, FHNW


Diesbezüglich ist die Schweizer IT-Landschaft noch entwicklungsfähig: Nur 28 Prozent der befragten Unternehmen nutzen bereits hybride Cloud-Modelle. Bei über der Hälfte ist der Einsatz von hybriden Clouds auch vorläufig nicht geplant. Die Cloud-Expertin Gatziu Grivas stösst ins selbe Horn: «Meiner Meinung nach brauchen Unternehmen unbedingt hybride Cloud-Modelle, um wettbewerbsfähig zu bleiben.» Doch die Schweizer Unternehmen seien auf gutem Weg, denn «die Private Cloud bietet dafür eine gute Ausgangslage.» 



Die FHNW führt bis Mai eine CXO-Studie zur Digitalisierung, der Rolle der Cloud und der Transformation der Unternehmens-IT in der Schweiz durch. Dazu werden CIO und IT-Verantwortliche verschiedenster Firmen befragt. Möchten auch Sie den Cloud- und IT-Reifegrad Ihrer Firma in Erfahrung bringen, dann nehmen Sie als Interviewpartner teil. Ihre Daten werden selbstverständlich für die Erhebung anonymisiert. Nach Abschluss der Studie (Mai 2017) erhalten Sie Zugang zu sämtlichen Resultaten.

> Bei Interesse melden Sie sich hier direkt an.




Newsletter

Jetzt Newsletter abonnieren und über Trends, Branchen-News und Benchmarks informiert bleiben.





Mehr zum Thema