Das Wichtigste in Kürze

Die Zahl der verschickten MMS hat in den letzten Jahren stark abgenommen. Da es heute viele Alternativen für Messenger-Dienste gibt, wird Swisscom (inkl. M-Budget, Wingo und Coop Mobile) den MMS-Dienst nicht mehr unterstützen. SMS-Nachrichten sind nicht betroffen. Sie können also weiterhin SMS empfangen und versenden.

In einem ersten Schritt wird per 31. März 2022 der MMS Viewer abgeschaltet. Ab Ende 2022 wird der MMS-Dienst final eingestellt. Betroffene Kund*innen werden via SMS informiert.

Swisscom stellt den MMS-Dienst ein

Das Wichtigste in Kürze

Die Zahl der verschickten MMS hat in den letzten Jahren stark abgenommen. Da es heute viele Alternativen für Messenger-Dienste gibt, wird Swisscom (inkl. M-Budget, Wingo und Coop Mobile) den MMS-Dienst per 10.1.2023 einstellen. Bereits ab September 2022 liefern einzelne Gerätehersteller erste Firmware-Updates, nach deren Installation der MMS-Dienst nicht mehr unterstützt wird. Betroffene Kund*innen werden via SMS informiert.

Der SMS-Dienst ist nicht betroffen. Sie können also weiterhin SMS empfangen und versenden.

MMS und SMS: Die Unterschiede

SMS: Bestehen nur aus Text und haben maximal 160 Zeichen.

MMS: Können Bilder, Videos, Sprachnachrichten oder mp3, Dokumente, Kontakte, Sticker oder Emojis enthalten. Ein Text mit mehr als 160 Zeichen wird ebenfalls als MMS verschickt (maximal 1'000 Zeichen).

SMS MMS Vergleich

Was bedeutet das für Sie?

Abschaltung MMS Viewer

MMS-Nachrichten, die via MMS Viewer verschickt werden, werden bereits seit April 2022 nicht mehr zugestellt. Wenn das Empfangshandy nicht MMS-fähig ist oder Swisscom keinen Vertrag mit dessen Netzbetreiber (z.B. UPC oder Lyca) hat, müssen Sie auf einen Messenger-Dienst umsteigen.
Zu den MMS-Alternativen

Abschaltung MMS-Dienst generell

Per 10.1.2023 stellt Swisscom alle Dienste rund um MMS ein. Ab da ist der MMS-Versand für Swisscom Kund*innen blockiert. Die Abschaltung erfolgt schrittweise, denn der Zeitpunkt ist abhängig vom Firmware-Update der jeweiligen Gerätehersteller. Die ersten Kund*innen können daher bereits ab September 2022 keine MMS-Nachrichten mehr verschicken und empfangen. 

Wir empfehlen Ihnen, frühzeitig auf einen Messenger-Dienst umzusteigen.
Zu den MMS-Alternativen

Wir informieren MMS-Nutzer*innen per SMS darüber, dass der MMS-Dienst nur noch bis Ende 2022 zur Verfügung steht.

MMS-Alternativen

Mit einem Smartphone haben Sie verschiedene Möglichkeiten, um Ihre Nachrichten, Fotos & Videos oder andere Dateien zu verschicken.

Damit Ihre Nachrichten nach der MMS-Abschaltung als SMS übermittelt werden können, sollten diese kurz sein (160 Zeichen) und dürfen keine Sonderzeichen oder Emojis enthalten. 

Schalten Sie auf Ihrem Handy die integrierte Messenger-Funktion (iMessage bei iOS oder Message+ bei Android) ein. So werden Ihre Nachrichten, Bilder und andere Dateien automatisch darüber versendet.

iMessage: nur von iOS- zu iOS-Gerät
Apple-Anleitung(öffnet ein neues Fenster)

Message+ (RCS(öffnet ein neues Fenster)): nur von Android- zu Android-Gerät
Google-Anleitung(öffnet ein neues Fenster)

Um von iOS zu Android oder umgekehrt Bildnachrichten zu versenden, müssen Sie eine Messenger-App nutzen.

Laden Sie die App im App Store (iPhone) oder Google Play Store (Android-Handy) herunter und registrieren Sie sich wie angegeben.

Threema(öffnet ein neues Fenster)
Signal(öffnet ein neues Fenster)
TeleGuard(öffnet ein neues Fenster)

Der Messenger mit den weltweit/schweizweit meisten Nutzer*innen ist WhatsApp. Wir empfehlen jedoch WhatsApp und auch Telegram aus Sicherheitsgründen nicht (problematische Verschlüsselung und undurchsichtige Datenschutzrichtlinien).
> Artikel vom Konsumentenschutz(öffnet ein neues Fenster) oder SRF(öffnet ein neues Fenster)

Sie benötigen Hilfe?

Wenn Sie beim Einrichten und Nutzen der Messenger-Dienste Unterstützung benötigen, helfen Ihnen unsere Mitarbeitenden, Lernkurse oder die Swisscom Community weiter.

Smartphone-Kurs buchen
Swisscom kontaktieren
Frage in der Community stellen(öffnet ein neues Fenster)

Häufig gestellte Fragen

Mit dem Aufkommen von Smartphones und Messenger-Apps hat MMS immer mehr an Bedeutung verloren. Heute werden Fotos, Videos und Audionachrichten mehrheitlich über die auf dem Gerät bereits integrierten Dienste wie RCS (Android) oder iMessage (iOS) verschickt. Ausserdem nutzen die meisten Kund*innen Messenger-Apps für ihre Kommunikation. Aufgrund der vielen Alternativen zu MMS und den stark rückläufigen Nutzungszahlen stellt Swisscom den MMS-Dienst per 10.1.2023 ein.

Nein, SMS ist ein wichtiger Service und wird es auch noch für längere Zeit bleiben. Deshalb gibt es keine Bestrebungen bei Swisscom, diesen Dienst einzustellen. Sie können also weiterhin SMS versenden und empfangen.

Auch die drei Mobilfunk-Anbieter Wingo, M-Budget und Coop Mobile, die auf dem Swisscom Netz laufen, stellen den MMS-Dienst per 10.1.2023 ein.

Nebst der Abschaltung des Features auf den Natel Go Abos und inOne KMU mobile Abos sind auch Kund*innen mit dem Service SMS/MMS Large Account, SMS/MMS Business Numbers und Mobile Voice Recording von der MMS-Abschaltung betroffen.

Alle Geschäftskunden werden von Swisscom schriftlich (per E-Mail oder Post) über die MMS-Abschaltung informiert.