myCloud: Fotos teilen, kommentieren und am TV geniessen
4 min

Fotos bearbeiten und teilen einfach gemacht

Mit der Kamera halten wir wichtige Momente im Leben fest. Und teilen die Fotos mit Freunden oder beglücken Grosseltern und Enkel. Das geht heute besser denn je – sogar mit alten Aufnahmen.

Fotos sind in Bilder gegossene Emotionen. Die Digitalisierung vereinfacht es, diese Erlebnisse danach zu bearbeiten und zu teilen. Vorbei sind die Zeiten, als wir spätestens nach 36 Fotos den Film wechseln mussten. Und danach wochenlang warteten, bis die Abzüge im Briefkasten lagen.

myCloud: im Abo inbegriffen

Wenn Sie bereits ein Swisscom inOne, infinity oder Vivo Abo besitzen, erhalten Sie mit myCloud kostenlos unlimitierten Speicherplatz für Ihre Bilder und Videos und 250 GB für Daten.

Die Pro-Version ab 6.90 Franken pro Monat bietet bis zu 10 TB Speicherplatz für Dateien und Dokumente und zusätzlich eine Backup-Funktion für Windows-PC und Mac.

Heute schiessen wir Bilder mit der Digitalkamera oder dem Smartphone. Und können die Aufnahmen sofort teilen. Per Mail, im Chat oder – als schönste Variante – über ein Online-Fotoalbum. Denn schöne Bilder verdienen einen passenden Rahmen. Aber während wir früher Papierabzüge in ein Album klebten, schauen wir uns heute die Fotos digital am Computerbildschirm oder auf dem Fernseher in der Stube an. Damit können Sie Ihre wertvollen Momente geniessen, ob gemeinsam zu Hause oder in der Ferne. Als Beispiel für einen Online-Fotospeicher dient hier Swisscom myCloud. Der Dienst bringt Fotos nicht nur auf Smartphones und Computer, sondern auch auf Swisscom TV.

Fotos direkt in myCloud bearbeiten

Zugegeben, unsere Bilder aus der Digitalkamera überzeugen nicht immer – sie wirken manchmal flau, farbstichig oder der Horizont steht schief. Gut, dass Sie die Möglichkeit haben, gesicherte Fotos direkt über myCloud zu bearbeiten. Schneiden Sie zum Beispiel zu viel Rand einfach weg. Passen Sie den Kontrast oder die Farbsättigung an, das wirkt teilweise Wunder. Falls etwas schiefgeht, können Sie es problemlos rückgängig machen.

Um Ihre Fotos im Internet Browser zu bearbeiten, wählen Sie das gewünschte Foto aus und klicken Sie in der blauen Navigationsleiste auf «Bearbeiten». In der App finden Sie den Editor unter dem «Stift» Symbol oder unter «Bearbeiten». Nach dem Editieren können Sie wählen, ob Sie das geänderte Foto als Kopie speichern oder das Bestehende ersetzen möchten.

Passend zum Thema

Die besten Tipps für myCloud

Fotos automatisch vom Smartphone sichern, von überall auf Daten zugreifen und die Ferienbilder als Diaschau am TV geniessen: Mit diesen sechs Tipps nutzen Sie den…

Mehr lesen

Fotos automatisch sortieren

Zugegeben, die Digitalisierung der Fotografie hat auch einen Nachteil: Wir schiessen viel mehr Fotos, die dann mehr oder weniger sortiert auf dem Smartphone oder Computer liegen. Welche der 19 Varianten des Sonnenuntergangs wir behalten möchten, das müssen wir immer noch selbst entscheiden. Aber immerhin hilft uns myCloud beim Einsortieren der Bilder. Die hochgeladenen Bilder lassen sich über Ort oder Datum wieder aufrufen. Damit das funktioniert, muss die Kamera GPS unterstützen und die Koordinaten in der Aufnahme festhalten. Und Datum und Uhrzeit korrekt eingestellt sein. Dann spart uns die Sortierung Arbeit, wenn wir vom Tag im Zoo mit den (Enkel-)Kindern ein Album erstellen möchten. Die Reihenfolge innerhalb der Alben können Sie jederzeit ändern.

myCloud: Automatisch Alben aus Fotos erstellen
Smartphone-Aufnahmen sortiert myCloud automatisch nach Ort und Datum ein.

Fotos, die Sie von der Digitalkamera auf den PC übertragen haben, lassen sich dank der myCloud-Anwendung für Windows und macOS ebenfalls im Album unterbringen. So fügen Sie Smartphone- und Kameraaufnahmen einfach zusammen.

Alben mit Freunden und Verwandten teilen

Wenn Sie die Fotos aus dem Zoo mit den (Schwieger-)Eltern teilen möchten, können Sie das Album teilen. So kommen alle in den Genuss der Erinnerungen an den einmaligen Tag.

Mit geteilten Alben nehmen alle an einem Erlebnis teil, egal, wo sie sich gerade befinden. Es spielt dabei auch keine Rolle, ob Ihre Freunde und Verwandten selbst myCloud nutzen. Und Sie können sich auf die Kommentare der anderen freuen. Denn Fotos in geteilten Alben lassen sich kommentieren.

Fotos mit anderen teilen
Mit geteilten Alben können Ihre Liebsten die Fotos überall anschauen. (Bild: Swisscom)

Über ein geteiltes Album können Sie aber auch Bilder eines gemeinsamen Erlebnisses zusammenbringen, indem alle ihre eigenen Fotos darin ablegen. Es ist doch immer wieder überraschend, was die Gäste der letzten Familienfeier so alles festgehalten haben!

Fotoabende wie früher (nur schöner)

Auf dem Smartphone kommen Fotos nicht so richtig zur Geltung. Dafür ist das Display einfach zu klein. Der Computer ist schon etwas besser. Aber die volle Pracht entfalten die Zoo-Erlebnisse erst am Fernseher. Vor allem, wenn dieser eine 4K-Auflösung (Ultra-HD) besitzt und Ihre Fotos mit allen Details darstellt. Dann steht dem gemütlichen Fotoabend nichts mehr im Weg.

Vielleicht starten Sie den Abend ja mit einem feinen Essen, bevor es sich Familie und Freunde in der Stube vor dem Fernseher gemütlich machen. Und gemeinsam die Eindrücke aus dem Zoo oder den letzten Ferien wirken lassen. Denn Erinnerungen erstrahlen am grossen TV in einer ganz anderen Qualität als mit dem klassischen Fotoalbum.

Dieser Artikel wurde überarbeitet

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

2 Kommentare zu “Fotos bearbeiten und teilen einfach gemacht

  1. Sie bieten in diesem Artikel „mycoludmemories“ an. Wenn man jedoch auf die Seite geht, heisst es dort, dass die Dienste eingestellt wurden. Und dies ist dem Autor von diesem Artikel nicht bekannt. Oder ist dieser Artikel schon älter? Egal, ist auf alle Fälle schade, dass hier nicht gründlich und sauber für diesen Artikel recherchiert wurde.

    1. Guten Tag Herr Galanti
      Danke für Ihren Hinweis. Als dieser Artikel geschrieben wurde, gab es den Dienst noch. Aber es ist klar, es hätte uns nicht passieren dürfen, den Dienst nach der Einstellung noch zu erwähnen. Ist jetzt korrigiert.
      Freundliche Grüsse aus der Redaktion
      Andreas Heer

Jetzt lesen