Arbeiter mit Laptop
Digitale Nachhaltigkeit

Rhomberg Sersa: Nachhaltiger Gleisbau durch IoT

Bauen hat bekanntlich einen grossen ökologischen Fussabdruck – aus verschiedenen Gründen. Mit einfachen Massnahmen lässt sich in der Summe der ökologische Fussabdruck verkleinern. Eine Firma die aufzeigt, dass durch moderne Technologien wie IoT und 5G ein grosser Schritt in Richtung nachhaltiges Bauen gemacht werden kann, ist Rhomberg Sersa.
Res Witschi
Res Witschi, Delegierter für nachhaltige Digitalisierung
20. Januar 2022

Das weltweit agierende Gleisbau-Unternehmen gehört zu den innovativsten seiner Branche. Auf der Suche nach Möglichkeiten, um den Gleisbau effizienter zu gestalten, begann das Unternehmen gemeinsam mit Swisscom die ersten Schritte in Richtung einer digitalisierten Baustelle zu machen.

Was ist eine digitale Baustelle?

Die Baubranche ist oft kleinteilig organisiert, viele Schritte werden manuell gemacht, gleichzeitig gibt es zwischen den einzelnen Disziplinen sehr viele Schnittstellen. Es herrscht oft wenig Transparenz über die verschiedenen Vorgänge auf einer Baustelle. Auf einer digitalisierten Baustelle besteht die Möglichkeit, den Bauvorgang und jede einzelne Maschine digital zu dokumentieren. Die gewonnen Daten bilden dann wiederum Grundlagen für die weitere Verarbeitung: Man kann Prognosen erstellen und besser planen oder ein digitales Abbild der Baustelle erstellen. Sobald man ein klares Gesamtbild hat, können die Baufachleute richtig reagieren: Material bestellen, Schichten einteilen, Fehler vermeiden – bevor man auf der Baustelle sinnbildlich auf dem Schlauch steht.

Wo gewinnt hier die Nachhaltigkeit?

Eine Baustelle ist ein enorm ressourcenintensives Unterfangen. Im Gleisbau will jeder Schritt richtig geplant sein, den oft müssen innert wenigen Stunden ganze Streckenabschnitte saniert werden. Es macht einen grossen Unterschied, ob man die richtigen Mengen an Material vor Ort hat, weil digitale Lösungen helfen, oder ob man beispielsweise zur Sicherheit Tonnen an Schotter als Reserve auf die Baustelle transportiert und diesen wieder abtransportieren muss. Die digitalisierte Baustelle schafft ein Gesamtbild zu Ressourcen, Materialien, Energie und Fahrten. Das bildet die Basis, um ressourcenschonend zu handeln. Zudem kommt es weniger zu menschlichen Fehlern bei Berechnungen oder der Planung der Arbeitsabläufe. Auch die Arbeitssicherheit wird verbessert, weil die vernetzte Baustellen beispielsweise merkt, wenn Bauarbeiter zu nahe in einem Gefahrenbereich einer grossen Maschine gelangen.

 

Gemäss Rhomber Sersa können dank der Digitalisierung der Baustellen rund 11% Treibstoff, 9% des CO2-Ausstosses und 6% des Stromverbrauchs eingespart werden gegenüber dem bisherigen Bauen ohne digitale Unterstützung.

Aktuelle Meldungen zu Swisscom

Newsletter abonnieren


Kontaktieren Sie uns

Adresse

Swisscom
Media Relations
Alte Tiefenaustrasse 6
3048 Worblaufen

Postadresse:
Postfach, CH-3050 Bern
Schweiz

Kontakt

Tel. +41 58 221 98 04
media@swisscom.com

Weitere Kontakte

Beitrag zu Nachhaltigkeit

Button "Gesundheit und Wohlergeben"

SDG 3: Durch einen besseren Überblick des Baugeschehens werden Arbeitsunfälle verhindert.

Button "Industrie, Innovation und Infrastruktur"

SDG 9: Die digitale Baustelle ist ein Blick in die Zukunft und wird die Baubranche revolutionieren.

Button "Nachhaltiger Konsum und Produktion"

SDG 12: Verminderung von überflüssigen Materialien und das Einsparen von Bauressourcen wie Wasser, Strom und verschiedenen Treibstoffen.

Button "Massnahmen zum Klimaschutz"

SDG 13: Nach einer Studie von Ericsson können durch die Digitalisierung solcher Prozesse insgesamt 55 bis 170MtCO2/Jahr eingespart werden. Im Fall von Rhomberg Sersa werden mit CO2-Einsparungen von rund 9% gerechnet.