Swisscom folgen News abonnieren Netz & Störungen Kontakt
Swisscom folgen News abonnieren Netz & Störungen Kontakt

Kinder begleiten
in der digitalen Welt

7 Minuten

Erziehen und Aufwachsen im digitalen Zeitalter

Digitale Medien gehören zu unserem Alltag, Kinder aber auch Eltern müssen lernen, damit umzugehen. Für Eltern bedeutet das, dass sie diesen Lernprozess ganzheitlich begleiten und ihre Kinder in die digitale Welt einführen und ihr Lernen unterstützen sollten.

Direkt zum Thema

Eltern
Kinder
Medienzeit
Kindersicherung

Folgende Medien finden Sie auf dieser Seite

 

Thema

Bildschirmzeit sinnvoll nutzen

Sitzt Ihr Kind zu lange vor dem Computer oder
nutzt bis spät in die Nacht TikTok?

Viele Eltern fragen sich, wie viel Bildschirmzeit gesund und vertretbar ist. Ein Patentrezept gibt es nicht, da nicht alle Kinder gleich auf Medien reagieren. Mit einer reinen Angabe zur Anzahl Minuten, welche ein Kind in einem bestimmten Alter Bildschirmmedien nutzen soll, ist es also nicht getan. Zentral sind vor allem die Reife des Kindes und die Inhalte, welche es nutzt.

Kinder unter 3 Jahren

Reduzieren Sie Ihre eigene Mediennutzung auf ein Minimum - das Smartphone sollte den Blick Ihres Kindes auf Ihr Gesicht nicht versperren. Wenden Sie Ihrem Kind die grösstmögliche Aufmerksamkeit zu. Begleiten Sie Ihr Kind immer, wenn es Medien nutzt.

Zwischen 3 und 6 Jahren

Setzen Sie Zeitlimiten und nutzen Sie Medien gemeinsam. Besprechen Sie das Gesehene mit Ihrem Kind. Freie Nutzung - sowohl zeitlich wie auch inhaltlich - sollte verhindert werden. Und definieren Sie medienfreie Zeiten (Esstisch, vor dem Schlafen gehen, etc.)

Zwischen 6 und 9 Jahren

Beginnen Sie, Medien als kreatives Instrument zu nutzen. So lernt Ihr Kind, was möglich ist, was man online stellen sollte und wo Vorsicht geboten ist. Weiss das Kind, wie Inhalte gestaltet werden, lernt es auch, wie weit man Inhalten online trauen darf.

Zwischen 9 und 12 Jahren

Immer öfter wird Ihr Kind nun digitale Medien selbstständig nutzen. Reden Sie über das erste Smartphone, wozu es dienen soll, was Ihr Kind darf, und was nicht. Bringen Sie ihm auch bei, das Gerät sorgfältig zu behandeln.

Ab 12 Jahren

 Jugendgefährdende Inhalte, zuviel online Zeit, Fake-News oder Hassrede im Netz werden zum Thema. Lassen Sie sich als Eltern nicht dadurch verunsichern, dass Ihr Kind die Geräte vielleicht besser bedienen kann als Sie selbst: Ihr elterliche Kompetenz liegt in der Hilfestellung, wenn es darum geht, Web-Inhalte zu bewerten. Bleiben Sie weiterhin vertrauensvolle und interessierte Begleitperson. Schlaf ist wichtig: WLAN und Internet bleiben nachts am besten ausgeschaltet.

Jedes Kind ist anders

Der französische Psychoanalyst Serge Tisseron hat mit seiner bekannten 3-6-9-12 Regel vielen Eltern eine Orientierungshilfe zur Hand gegeben. 2018 hat er sie angepasst und versucht, der rasanten Entwicklung digitaler Medien mit offeneren Regeln gerechter zu werden.


Haben Sie ein bisschen Zeit? Der spannende Podcast mit drei Experten vertieft und reflektiert das Thema.


Den Podcast finden Sie hier

 

 

Schlussendlich gilt zu jedem Zeitpunkt und in jedem Lebensalter das faire und respektvolle Kundtun der eigenen Meinung. Dazu hat Swisscom ein eigenes Dossier erstellt. Finden Sie hier einen Überblick zum Thema “Hate Speech”

 

 

Thema

Kindersicherung einrichten

Sinnvoll, aber kein Allheilmittel

Eine Kindersicherung ist eine Software, die bestimmte Inhalte im Internet sperrt oder die Zugriffszeit beschränkt.

Als "technischer Babysitter" sind solche Apps aber nicht zu verstehen: Zum einen können sie nur einen grossen Teil, aber nicht alle ungeeigneten Inhalte von Ihrem Kind fernhalten. Und zum anderen finden Kinder mit einer ungebremsten Kreativität Wege, "spannende Inhalte" doch zu finden.

 

Für Kinder im Primarschulalter eignen sich solche Hilfsmittel aber auf jeden Fall, denn Sie können so verhindern, dass Ihr Kind ungewollt auf erotische, pornographische oder gewalthaltige Inhalte stösst.

Welche Funktionen gibt es?

Filter-Software "Internet Security"

Swisscom bietet Ihnen mit "Internet Security" neben vielen weiteren Sicherheitsfunktionen auch die Möglichkeit, Zugriffszeiten und Inhalte zu beschränken.

www.swisscom.com/internetsecurity

Swisscom Internet Box

Die Swisscom Internet Box lässt Sie die online Zeit jedes einzelnen angemeldeten Gerätes (Spielkonsole, Smartphone, Tablet, etc.) individuell zu beschränken.

www.swisscom.com/internetbox

iPhone und Android bietet eingebaute Funktionen

Mittlerweile ist es sehr einfach, Inhalte und Zugriffszeiten, und jede einzelne App-Nutzung als Elternteil zu steuern.

Wir erklären Ihnen, wie Sie die Funktionen "Kindersicherung" (AppleTM) und Family Link (AndroidTM) nutzen können.

 

 

Thema

Medienregeln zuhause und auswärts

Wenn in anderen Familien andere Regeln gelten

Spätestens ab dem Kindergartenalter besuchen sich die Kinder regelmässig gegenseitig. Und manchmal übernachtet es bei seinen Grosseltern oder verbringt den Nachmittag mit seiner Tante. Hier dürfen die Kinder vielleicht mehr als bei Ihnen zuhause. Zum Beispiel eben auch Medien anders oder öfter nutzen. Wie sollen Sie reagieren?

Ihr Kind – Ihre Erziehung

Wenn Sie zuhause Medienregeln festgelegt haben, werden Sie das überlegt und bewusst gemacht haben. Und daran sollten Sie festhalten. "Bei Omi darf ich aber!" oder "Mein Freund darf aber schon…" – diese Aussagen sollten nicht dazu führen, dass Sie die Regeln zuhause überhastet ändern. Überdenken? Ja, aber nicht unüberlegt ändern. Halten Sie an Ihren Prinzipien fest und vertrauen Sie darauf, dass Ihr Kind lernt, dass in unterschiedlichen Situationen auch andere Regeln gelten.

Regeln sind Veränderungen unterworfen

Was, wenn die Mediennutzung im Haushalt des besten Freundes grundsätzlich ganz anders läuft? Was, wenn Ihr Kind dort beispielsweise Filme oder Spiele konsumieren darf, die Sie zuhause verboten haben?

 

Die Freundschaft unter den beiden sollte auf keinen Fall leiden. Gehen Sie auf die anderen Eltern zu und erklären Sie Ihre Vorbehalte. Die Möglichkeiten, wie Kinder miteinander ihre Zeit verbringen, sind schier unendlich; schlagen Sie Alternativen vor. Oder finden Sie einen Kompromiss (man findet sich in der Mitte der Zeitregeln, man verzichtet auf bestimmte Inhalte), wenn Ihr Kind bei seinem Freund ist. Aber auch hier soll dies nicht dazu führen, dass Sie Ihre Gewohnheiten des Medienalltags gänzlich über Bord werfen.

 

Sollten Sie feststellen, dass tatsächlich viele andere Eltern bedeutend strengere oder lockerere Regeln festgelegt haben, ist eine Überprüfung der eigenen Regeln auf jeden Fall angebracht – immer unter dem Aspekt Ihres eigenen Erziehungsverständnisses.

 

Thema

Eltern sind Vorbilder

Darauf sollten Eltern
bei ihrer eigenen Mediennutzung achten

Schlussendlich gilt: In fast allen Bereichen sind Sie als Vater oder Mutter das Mass aller Dinge. Wenn es die ersten Worte nachplappert, wenn es Ihre Anstandsformen übernimmt, wie es am Tisch sitzt, und auch, wie es Medien nutzt: Immer wieder imitiert und kopiert Ihr Kind Ihr Verhalten. Der Jugendmedienschutz-Beauftragte Michael In Albon hat abschliessend die folgenden Tipps für Sie zusammengestellt.

Der Bildschirm zwischen Ihnen und Ihrem Kind

Sehr oft unterschätzen Eltern, wie ihr Kind sie wahrnimmt, wenn sie zwar am Fussball-Feld stehen, aber gleichzeitig noch am Telefonieren sind. Oder wenn Ihr Blick am Smartphone hängt, während die Tochter ihnen über ihre Erlebnisse von heute berichtet.

 

Achten Sie darauf, dass Sie Ihrem Kind wann immer möglich die volle Aufmerksamkeit schenken und sich nicht von Medien ablenken lassen.

Kommentieren Sie fair und respektvoll

Wenn Sie Schauspieler im Fernsehen kritisieren, wenn Sie ein Bild auf Instagram schlecht finden oder einen Artikel auf einem Zeitungsportal kommentieren: Achten Sie darauf, dass Sie Ihre Anstandsregeln zuhause auch für Ihren eigenen Medienalltag anwenden.

 

Erklären Sie Ihrem Kind, dass das Internet kein regelfreier Raum ist und auch dort Respekt und Anstand gelten sollen. Siehe auch «Hate Speech».

Deine Regeln sind auch meine Regeln

Ganz automatisch beschränken wir als Eltern den Medienkonsum unserer Kinder. Zugleich sollten wir auch so konsequent sein, unsere eigene Nutzung zu beschränken. "Ja, ich muss halt arbeiten." ist zwar korrekt, dennoch wird es ihrem Kind unfair erscheinen, wenn Sie etwas dürfen, was es nicht darf. Insbesondere während der Familienzeit ist es wichtig, dass Sie mit gutem Beispiel vorangehen.

 

 

Beschränken Sie beispielsweise die Mediennutzung

  • während der Essenszeit
  • vor dem zu Bett gehen
  • in den ersten Momenten beim Nachhause kommen
  • und wenn Ihr Kind Ihnen etwas Wichtiges erzählen will

 

 

Erstellen Sie mit Ihrem Kind einen Mediennutzungsvertrag (Link). Definieren Sie Beispielsweise einen medienfreuen Tag und sprechen Sie in Ihrer Familie über die Auswirkungen.

 

Diese Tipps helfen Ihnen, den Medienalltag mit Ihren Kindern entspannter zu gestalten – und Ihren eigenen Medienkonsum zu reflektieren. 

Nützliche Links

Weiterführende Inhalte

Weitere Informationen und Inhalte zum Thema “Kinder begleiten in der digitalen Welt” haben wir hier zusammengetragen.

PDFs

nützliche Links

Blogbeiträge

 

Videos

Michael fragen

Michael In Albon ist der Jugendmedienschutz-Beauftragte bei Swisscom. Er steht Ihnen bei allen Fragen rund um Kinder und Medien zur Verfügung.

Portrait von Michael In Albon Jugendmedienschutz-Beauftragter, Leiter Schulen ans Internet (SAI)

Michael In Albon

Jugendmedienschutz-Beauftragter,

Leiter Schulen ans Internet (SAI)