Checkliste: Effektive Kosten eines physischen Servers
2 min

Wo die wahren Kosten eines lokalen Servers versteckt sind

Was ist für mein Unternehmen besser, eine IT mit lokalem Server oder eine Cloud-Lösung? Wenn Sie diese Frage wirklich korrekt beantworten möchten, müssen Sie die effektiven Kosten kennen – auch die versteckten. Eine Checkliste.

Mit einer lokalen Infrastruktur weitermachen oder eine Cloud-Lösung nutzen? Um diese Frage zu beantworten, müssen Sie zuerst die aktuellen Kosten des lokalen (physischen) Servers kennen. Dabei verhält es sich ähnlich wie bei einem Auto: Es reicht nicht, nur den Anschaffungspreis zu wissen. Sie müssen zusätzlich die laufenden Kosten berücksichtigen wie Treibstoff/Strom, Versicherungen, Reparaturen, Amortisation etc.

Solche versteckten Kosten, die nicht als Rechnung in der Buchhaltung auftauchen, entstehen auch bei lokalen Servern im Unternehmen. Diese Beträge müssen Sie kennen, damit Sie einen Überblick über die Gesamtkosten erhalten, auch bekannt als «Total Cost of Ownership» (TCO). Die folgende Checkliste liefert Ihnen die wesentlichen Kostenfaktoren.

Wo bei einem lokalen Server Kosten anfallen

Für eine möglichst umfassende Beurteilung der effektiven Kosten müssen Sie (mindestens) die folgenden Faktoren berücksichtigen:

TCO-Kalkulator: Rechnet sich die Cloud für Ihr KMU?

Unser kostenloser Kalkulator vergleicht in nur 15 Minuten die Kosten für einen lokalen Server und eine Cloud-Lösung – realistisch und individuell auf Ihr KMU zugeschnitten. Starten Sie jetzt und erfahren Sie, ob sich die Cloud für Sie lohnt.

Anschaffung

  • Kosten für die Hardware samt Peripherie (Festplatten, Bildschirm, Backupmedien etc.)
  • Softwarelizenzen für Betriebssystem und Anwendungen

Laufender Betrieb

  • Wiederkehrende Lizenzkosten (Software-Abo)
  • Kosten fürs Backup
  • Abschreibungen
  • Kosten für externen IT-Dienstleister (Wartungsvertrag, Supportanrufe, Einsätze vor Ort etc.)

Personalaufwand

  • Die Stellenprozente, die die einzelnen Mitarbeitenden für IT-Aufgaben aufwenden wie Software-Updates, Benutzerverwaltung oder Kommunikation mit dem externen IT-Dienstleister. Diese Kosten ergeben sich aus dem Bruttolohn.

Kosten bei einem Ausfall

  • Die Arbeitsstunden, die pro Jahr wegen eines Ausfalls des Servers entfallen (Zeit, in der die Mitarbeitenden nicht arbeiten können)
  • Kosten, die bei einem Datenverlust für die Wiederherstellung entstehen, etwa infolge eines Hardware-Defekts oder eines Virenbefalls

Kosten von lokalem Server und Cloud vergleichen

Erst wenn Sie sich einen Überblick über die effektiven Kosten Ihrer IT-Infrastruktur verschafft haben, können Sie einen sauberen Vergleich mit den Aufwendungen für eine Cloud-Lösung ziehen. Am einfachsten gelingt dies mit einem auf einer Modellrechnung und Ihren Angaben basierenden Kalkulator. So gewinnen Sie ein klares – und vollständiges – Bild.


Jetzt lesen