Meta Navigation

Unerwünschter Anbieterwechsel

Unerwünschter Anbieterwechsel

Auf Ihrem analogen Festnetzanschluss können Sie frei wählen, über welchen Anbieter Sie Ihre Anrufe machen möchten. Dieser Vorgang ist unabhängig vom Anbieter Ihres Telefonanschlusses. Das heisst, es ist möglich, dass der Anschluss weiterhin über Swisscom abgerechnet wird, aber Sie Ihre Anrufe über einen anderen (unerwünschten) Anbieter tätigen. In letzter Zeit häufen sich leider aggressive Methoden, um neue Kunden zu gewinnen (z.B. mit Telefonanrufen). Dagegen können Sie etwas machen.

 

Weitere Informationen

Anschluss prüfen

Unter der Gratisnummer 0868 868 868 können Sie jederzeit überprüfen, welchen Anbieter Sie für Ihren Anschluss haben.

Vorgehen bei unerwünschtem Anbieterwechsel

Falls Ihr Anschluss nicht auf den gewünschten Anbieter lautet, gehen Sie so vor:

 

  1. Schauen Sie nach, ob Sie einen Vertrag abgeschlossen haben, ohne es bemerkt zu haben, und ob dieser Vertrag Sie für eine bestimmte Zeit an den neuen Anbieter bindet.
  2. Verlangen Sie vom unerwünschten Telefonanbieter schriftlich innerhalb von 10 Arbeitstagen eine Kopie des schriftlichen Vertrags sowie die Aufzeichnung des Gesprächs (falls Sie den Vertrag am Telefon angeschlossen haben).
  3. Wenn Sie die Unterlagen nicht innerhalb von 10 Arbeitstagen erhalten, muss der Anbieter den ursprünglichen Preselection-Zustand Ihres Anschlusses wiederherstellen. Wenn er sich weigert, können Sie es schriftlich dem BAKOM melden, um rechtliche Massnahmen gegen den Anbieter zu ergreifen.
  4. Auch wenn der Anbieter ihnen die gültigen Unterlagen vorlegen kann, können sie den Vertrag trotzdem schriftlich kündigen. Sie müssen aber dabei die Kündigungsfrist einhalten. Vergessen Sie nicht, einen neuen Preselection-Antrag beim Anbieter Ihrer Wahl einzureichen, selbst wenn es die Swisscom ist. Andernfalls besteht die Gefahr, dass sie nach Ablauf des gekündigten Preselection-Vertrags keinen Telefonanschluss mehr haben.
  5. Wenn Sie sich mit dem Anbieter nicht einigen können, wenden Sie sich an die Stiftung Ombudscom (Schlichtungsstelle für Telekommunikation).
    Weitere Informationen
  6. Sie können sich auch an die zuständigen rechtlichen Instanzen Ihres Wohnkantons wenden. Das Gleiche gilt bei allfälligen Verstössen gegen die gesetzlichen Bestimmungen gegen den unlauteren Wettbewerb (missbräuchliches Marketing, irreführende Werbung usw.). Lassen Sie sich rechtlich beraten.