Sind wir fit genug für die digitale Zukunft?
3 min

Sind wir fit genug für die digitale Zukunft?

Wo steht die Schweiz in puncto Digitalisierung? Ich machte mir an den Digitaltagen ein Bild über den aktuellen Stand. Soviel vorweg: Ich bin beeindruckt, wie gross das Spektrum mittlerweile ist und Optimismus breitet sich aus. Kann ich mich als Jugendmedienschutz-Beauftragter zurücklehnen? Nein. Lesen Sie in meiner Kolumne, warum wir am Ball bleiben müssen.

Seit vier Jahren tragen wir in der Schweiz den Digitaltag aus. Dieses Jahr sogar Digitaltage! Den Umständen geschuldet, fanden zwischen dem 1. und 3. November nur wenige Anlässe vor Ort statt, die meisten Events konnten wir online mitverfolgen.

Michael In Albon

Medienkompetenzexperte Michael In Albon

Michael In Albon ist Leiter «Schulen ans Internet» und Jugendmedienschutz-Beauftragter bei Swisscom. Er verantwortet das Programm der Swisscom-Medienkurse, bei denen jährlich über 25’000 Personen teilnehmen. Für Swisscom Magazin schreibt er regelmässig zu aktuellen Medienkompetenzthemen.

Dem Autor können Sie auch auf Twitter folgen.

Drei Tage lang inspirierten uns Personen und Themen. Es war von Anfang an keine Nabelschau. Die Programmautoren verstehen den Digitaltag mittlerweile nicht mehr als Wachrütteln der Schweiz, sondern vielmehr als internationale Bewegung. Die Live-Zuschaltung der serbischen Ministerpräsidentin Ana Brnabić oder Marc Wallenberg von der Wallenberg Foundation in Schweden demonstrierten das bereits am ersten Tag.

Alle mitnehmen

Ich selbst hatte Gelegenheit, gemeinsam mit meinem Kollegen Marcel Curien am Live-Talk darzulegen, dass es bei aller Euphorie um Innovationen und verrückte Apps immer auch darum gehen muss, alle Menschen auf diese Reise mitzunehmen. Wer nicht jeden (Arbeits-)Tag mit ICT zu tun hat, muss genau gleich um die Risiken und um die Möglichkeiten wissen. Aus diesem Grund bieten wir seit über 15 Jahren Kurse für Senioren, Schulkinder, Eltern und Lehrpersonen an. Wir klären auf, bauen Ängste und Vorbehalte ab, machen auf Risiken aufmerksam. Vor allem aber wollen wir inspirieren.

Schub auch dank Corona

Bei allem Leid, den das Corona-Virus in diesem unsäglichen Jahr verursacht hat, hatte er auch eine digitale Lektion für uns parat. Die Zeit der sozialen Distanz führte uns vor Augen, dass sehr viel auch auf virtuellem Weg machbar ist. Und dass es Grenzen der Kommunikation zwischen den vier Ecken unserer Bildschirme gibt. Dies zeigt auch die neuste FlexWork-Studie – Modelle, Arbeitsweisen und Kommunikationsformen mussten vielerorts von heute auf morgen neu überdacht und definiert werden.

Die Teilnehmer unserer Academy-Kurse konnten während des Lockdowns nicht mehr zu uns an die Schulungen kommen. Wir mussten sie praktisch über Nacht auf anderen Wegen erreichen und erstellten unter anderem Lernvideos und Webinare für sie. Denn gerade für diese Altersgruppe war der Kontakt zur Aussenwelt besonders wichtig und wollte neu erlernt werden, wie sie sich an Stelle von physischen Treffen in digitalen Räumen wie Whatsapp oder Skype mit ihren Liebsten austauschen können. Beide Lehren sind wichtig, wenn wir die Möglichkeiten der Digitalisierung richtig einordnen wollen.

«Lassen wir uns auf die Digitalisierung ein und behalten einen kritischen Blick auf die Entwicklungen.»

Michael In Albon

Fazit: Wir werden stets gefordert bleiben

In der Schweiz ist die Digitalisierung gut unterwegs. Nicht die Überhöhung von Technik, auch nicht die Schwarzmalerei der Ewiggestrigen. Das richtige Mass an Neugier, Innovation, Kritik und Mut.  Menschen werden immer fitter und kompetenter in der digitalen Welt. Man könnte meinen, dass es bald keine Aufklärungsarbeit von meiner Seite mehr braucht. Daran glaube ich nicht. Die heutigen und morgigen Entwicklungen werden uns vor immer neue Herausforderungen stellen, und erneut werden viele Menschen mit dem Tempo nicht mithalten können. Aber Digitalisierung ist nur dann ein Mehrwert, wenn möglichst alle Menschen ihren Nutzen daraus ziehen können. Lassen wir uns auf die Digitalisierung ein und behalten einen kritischen Blick auf die Entwicklungen.

Medienkompetenz bei Swisscom

Swisscom bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten, sich über die neuesten Entwicklungen zu informieren, die eigene Medienkompetenz zu fördern und in Dialog zu treten.

Für Schulen: www.swisscom.com/medienkurse
Für Erwachsene: www.swisscom.com/academy

Treten Sie mit mir ins Gespräch auf www.twitter.com/michaelinalbon oder www.facebook.com/michaelinalbon

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Jetzt lesen